8.9.06

File under: Verwirrung, allgemeine

Viel toller als Tee in den Zucker gießen: Sich ein Feuerzeug in den Mund stecken, und versuchen es mit der Zigarette anzuzünden.


3.9.06

Remix Sundays und nochmal Metronomy

Das letzte mal Metronomy diese Woche, versprochen: im aktuellen Remix Sunday (mehr! Rituale!) von Palms Out gibt es unter anderem zu hören:
- Magnet "Hold On" (Metronomy Remix) (.mp3)
- Gorillaz - "El Mañana" (Metronomy Remix) (.mp3)
Auch ansonsten lohnt sich stöbern in den Remix Sundays teilweise - viel "Remixe halt" - oft generisch und austauschbar. Ganz interessant ist aber zum Beispiel auch noch, was vitalic mit Björk macht (.mp3).


2.9.06

Impress your associates - terrify your competitor!

Mal wieder ein gutes Beispiel
dafür, dass gerade die kleinen,
sympathischen Ideen für den
bleibenden Eindruck sorgen:
Die Visitenkarte der britischen
Illustratorin und Graphikerin
Hana B. Sie hat die alte Site
von Metronomy gemacht - da
war das weiterstolpern zu ihr
natürlich unerlässlich.


Measuring of time by an instrument: Metronomy

Oma war so doof, nach der Musik zu fragen, anstatt einfach in den Abspann zu schauen. Und siehe da: es gibt noch mehr! Der Sound zum Tado-Kurzfilm kam von Metronomy alias Joseph Mount. Das Brightoner Great Escape Festival beschreibt Metronomy so:
"Metronomy is of the most hotly tipped new electronic artists for 2006. Using an out-dated computer sold to him by his father and embracing his own limitations, he now writes, performs and produces his own music. After perfecting his craft in the West Country (learning various instruments and life-lessons along the way) Metronomy swapped deepest, darkest Devon for shallowest, brightest Brighton. It is in Brighton that Metronomy now resides, signed to local indie Holiphonic.
[...]

Metronomy's distinctive production sound is rich in melody and has a well-developed pop-sensibility. Metronomy writes instrumental-electro-pop where the guitars, melodicas and accordians sing the tunes. Metronomy seems to have drawn his inspiration from just about every corner of pop counterculture, sounding both familiar and totally fresh. Metronomy brings something a bit special to the discount-disco low-fi scene while charming the new-new wave rock/pop crowd."
Diesem Urteil schließe ich mich vorbehaltlos an. Hier die alte Website von Metronomy. Auf myspace (ugh!) und bei der Hypemachine gibt es noch ein paar Tracks in voller Länge zu hören. Das erste Album "Pip Paine (pay the £5000 you owe)" gibts als UK-Import bei amazon oder - günstiger und umständlicher - direkt beim kleinen Indie-Label Holiphonic.


Nerd-Humor...



Interessante Flash-Navi

Überzeugend einfache Navi.
Entdeckt bei Fabu.


1.9.06

Marokkanischer Rost in St.-Petersburg-Blau

Die deutschen Farbbezeichnungen des beliebten und gehassten Vektorfrickelrogrammes Illustrator sind einfach sagenhaft - und mitunter auch Google gänzlich unbekannt. Die Standard-Farbpalette hat unter anderem "Getrockneter(!) Salbei", "Marokkanischer Rost", "Va Va Va Voom-Rot", "Kubanische Limone" und "Ägäisches Meer" anzubieten. Man ist ja aus mancher Farbpalette einiges gewohnt, aber.... Jungs, was habt ihr da geraucht? Inwiefern unterscheidet sich die Farbe einer kubanischen Limone von einer vom Obst-Dealer in Rottach-Egern?


Zeitreisen: interaktiver U-Bahn-Plan

Eines dieser Dinge, bei denen man sich beim Erstkontakt stets fragt, warum es das nicht schon längst gibt: Die Travel Time Tube Map stellt die Fahrzeiten zwischen den Londoner U-Bahn-Stationen als interaktive Karte dar. Je nach gewähltem Ausgangspunkt ordnen sich alle möglichen Zielorte dynamisch in den Zeitringen an. Grandiose Applikation, grandioses, simples Informationsdesign. Und es gibt noch diese Version, bei der sich nicht die Stationen sondern der Hintergrund je nach Entfernung neu strukturiert. Dazu kommt mir auch das Programm in den Sinn, das U-Bahn-Spinnen automatisch zeichnet. Für Freunde des Informationsdesigns auch eine feine Sache.